Bild: Blick vom Gemeindeberg (am Hohlweg zum Griesbachfelsen) © Bad Blankenburg  - Bildautor: Matthias Pihan, 22.09.2010

Erstellung eines Luftgutachtens zur Untermauerung der Auszeichnung Bad Blankenburgs als "staatlich anerkannter Erholungsort"

Der Kurtourismus hat in Bad Blankenburg eine lange Tradition. Ortsgebundene Heilmittel sind klimatische Gegebenheiten aufgrund der besonderen Lage im Schwarzatal sowie eine Trinkheilquelle. Kureinrichtungen wie der Kurpark und eine Reha-Klinik für suchtkranke Patienten sind vorhanden. Darüber hinaus werden Privatkuren bei Atemwegserkrankungen und bei allgemeinen Erschöpfungszuständen angeboten. Auch innerhalb der Hoteleinrichtungen gibt es verschiedene Therapieangebote (z.B. Mehrschritt-Sauerstoff-Therapie, Atemwegsanwendungen im Heilstollen Saalfeld und in den Feengrotten). Weiterhin sind Klima-Terrainwege in Planung.

Tatsache ist, dass (präventive) Maßnahmen zur Erhaltung und Wiedergewinnung der Gesundheit eine immer größere Bedeutung im Bewusstsein der Menschen erlangen. Der Kurtourismus ist in Deutschland – auch historisch bedingt – sehr stark ausgeprägt, was sich auch in einer dichten Landschaft von Kurorten ausdrückt. Für Kur- und Gesundheitstouristen sind Gesundheits- und Kurangebote sowie die Unterkunft ausschlaggebende Gründe für die Wahl des Reiseziels, aber auch die Erholungsmöglichkeiten sowie die gute Luft und das Klima spielen hierbei eine Rolle. Prädikate wie „staatlich anerkannter Erholungsort" oder „staatlich anerkannter Luftkurort" können die Entscheidung des Kurgastes für einen Standort positiv beeinflussen. Die Auszeichnung kann für einen Ort in wirtschaftlicher oder touristischer Hinsicht von Bedeutung sein.

Die o.g. Prädikate werden an Ortschaften vergeben, deren Luft und Klima laut einem Gutachten Eigenschaften aufweisen, die für Erholung und Gesundheit förderlich sind und entsprechende Infrastrukturen vorgehalten werden. Bad Blankenburg war bis 2006 ein „staatlich anerkannter Luftkurort".

Erst kürzlich wurde der Stadt die Auszeichnung „staatlich anerkannter Erholungsort" verliehen. Die Anerkennung ist befristet bis Mitte Februar 2028. In Vorbereitung der Anerkennung wurden in Eigenleistung der Stadt Bad Blankenburg bereits zahlreiche Anstrengungen unternommen, die touristischen Infrastrukturen und Angebote zu verbessern (z.B. Servicequalität bei der Buchung, Klassifizierung von Unterkünften, Pauschalangebote für unterschiedliche Zielgruppen). In einem Luftqualitätsgutachten ist nun in einer einjährigen Messung noch nachzuweisen, dass die lufthygienischen Voraussetzungen für eine Anerkennung als Erholungsort vorhanden sind.

Aufgrund der räumlichen Nähe Bad Blankenburgs zu den Städten Saalfeld und Rudolstadt stehen die dortigen kulturellen Angebote auch Kurgästen zur Verfügung. Durch die Stärkung Bad Blankenburgs als „staatlich anerkannter Erholungsort" über den Baustein der Erstellung des Luftgutachtens kann auch ein tourismuswirtschaftlicher Mehrwert in der gesamten Region erzeugt werden.

Perspektivisch bemüht sich die Stadt um die Wiederverleihung des Titels „staatlich anerkannter Luftkurort".

 

Projektträger: Stadt Bad Blankenburg

Kosten: 10.835,25 €

Umsetzung: 2014 bis 2016

Bearbeitugnsstand: in Umsetzung